[Stöckchen] Ein Buch, das…

image_pdfimage_print

Ich war so dreist und habe das schon etwas länger herumliegende Stöckchen bei Lexi stibizt.

Ein Buch, das…

… dich zum Lachen gebracht hat: Eigentlich alle Terry Pratchetts. Aktuell „Der Club der unsichtbaren Gelehrten“

… dich zum Weinen gebracht hat: Zuletzt Harry Potter. Die Tode Dumbledores, Dobbys, die traurige Geschichte hinter Snape. Danach habe ich kein Buch mehr gelesen, was solche intensiven, traurigen Szenen beinhaltete.

… dich nachdenklich gemacht hat: Stéphan Hessel „Empört Euch!“ Kann ich nur empfehlen.

… dich nicht los gelassen hat: Die Reihe von Robyn Young „Die Blutschrift“, „Die Blutritter“, „Die Blutsfeinde“. Zwar brauche ich dafür momentan sehr lange, weil mir ständig andere gute Bücher dazwischen fallen. Aber es zieht mich immer wieder in die Welt um die Kreuzzüge zurück.

… dich total enttäuscht hat: Ich kann mich nicht erinnern, dass mich ein Buch enttäuscht hätte. Wenn mir ein Buch nicht gefällt, ich nicht in die Geschichte hinein komme, dann lege ich es weg, dann war es wohl nichts für mich. Eventuell „Meteor“ von Dan Brown, dass ich als viertes seiner Bücher gelesen habe. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass da zu viele Glücksfälle zusammen kommen, und dass sich das Grundgerüst von Dan Browns Büchern wiederholt.

… dich überwältigt hat: „Harry Potter and the Philosopher’s Stone“. Ich hatte es von einem Schulfreund geschenkt bekommen, und mich ein wenig geärgert, warum mir ein englischsprachiges Jugendbuch geschenkt wird. Habe es dann auch erstmal gar nicht beachtet. Irgendwann habe ich es mir dann doch mal als Einschlafhilfe genommen, und war in gewisser Weise überwältigt von dieser sehr schön beschriebenen Parallelwelt. Und als ich das Buch durch hatte, war mir klar, dass ich die nächsten Bücher unbedingt lesen muss. Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin einen Plan hat, der sich weit über das erstreckt, was ich bisher erfahren hatte.

… dich positiv überrascht hat: „Die Säulen der Erde von Ken Follett“. Irgendwann hatte ich das Hörspiel zu dem Buch in der Hand und fand es toll. Es hat sich eine Welt geöffnet, die ich vorher nie betreten hatte, Englands Mittelalter. Und dann habe ich mir das Buch in der Bücherei ausgeliehen und war überrascht, wie viel in dem Hörbuch gar nicht thematisiert wurde, wie viel schöner und ausführlicher die Charaktere im Buch beschrieben sind. Es war auch mein erster historischer Roman, und seit dem sind ihm viele gefolgt ;-). Man könnte ihn also als Wegbereiter bezeichnen.

… du nicht beenden wolltest, weil es so gut war: Ob es objektiv so gut war, weiß ich nicht, aber „Magie“ von Trudi Canavan hat mich in eine Welt gezogen, von der ich gerne mehr gelesen hätte. Ich habe mir nach dem Ende sofort die Triologie „Die Gilde der Schwarzen Magier“ gekauft, aber durch den großen zeitlichen Abstand fehlte mir da etwas.

… du nicht aus der Hand legen konntest: Ich muss gestehen: Die Twilight-Reihe von Stephanie Meyer. Ganz untypisch für mich habe ich diese vier Bücher in gut vier Wochen verschlungen.

… du abgebrochen hast: Simon Tolkien „Gestohlenes Leben“. Fand ich auf den ersten 100 Seiten so langweilig, dass ich es nicht weiter gelesen habe.

… du eigentlich nie lesen wolltest: Die Twilight-Bücher :-). Ansonsten suche ich mir meine Bücher selbst aus und will sie dementsprechend auch lesen. Schulzeit mal ausgenommen.

… du als letztes in der Schule gelesen hast: Oh man, das ist so lange her. Ich weiß, dass ich im Deutsch-GK in der 12 „Antigone“ von Sophokles und „Maria Stuart“ von Friedrich Schiller gelesen habe, und im Englisch-GK in 12 und 13 „Lord of the Flies“ von William Golding und „Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury. Welches aber wirklich das letzte Buch war, kann ich nicht mehr sagen.

… auf deinem Nachttisch liegt: Ein Buch? 🙂 Wie oben angedeutet lese ich häufig mehrere Bücher gleichzeitig, bis ich eins gefunden habe, dass ich direkt zu Ende lesen will. So auch momentan. Es stapeln sich „Nachrichten aus einem unbekannten Universum“ von Frank Schätzing, „Chroniken der Unterwelt – City of Glass“ von Cassandra Clare, „Die Blutsfeinde“ von Robyn Young und „Der Club der unsichtbaren Gelehrten“ von Terry Pratchatt. In dieser Reihenfolge begonnen. Den Pratchett werde ich wohl zuerst beenden.

… du unbedingt als nächstes lesen möchtest: Öhm, da habe ich mir noch keins vorgenommen. Erstmal möchte ich drei der oben vier erwähnten Bücher auf meinem Nachttisch beenden. Vielleicht kommt dann Dan Browns „Das verlorene Symbol“ oder Ken Folletts „Sturz der Titanen“. Rebecca Gablés Fortsetzung der Waringham-Saga „Der dunkle Thron“ fehlt mir auch noch, genauso wie einige Pratchetts. Mal schauen, wohin es mich verschlägt.

Das Artikelbild ist aus Wikimedia.